Wow, was für ein starker Auftritt von LC-WESTSTEIERMARK Läuferin Karoline Dohr !!

Spitzenplatzierung beim Kitzbüheler Hornlauf !

Der Kitzbüheler Horn-Bergstrassenlauf ist einer der renommiertesten Bergläufe Österreichs, der alljährlich Spitzensportler aus aller Welt nach Tirol zieht. 12,9 km reiner Strassenlauf mit 1.234 Höhenmeter war die Vorgabe.  Am 22. August ging der Lauf in die bereits 43. Runde. Aber diesmal war alles anders. Aus organisatorischen Gründen musste die Laufstrecke kurzerhand verlegt werden. Die 1.234 Höhenmeter mussten jetzt auf 9 km Wegstrecke bewältigt werden, sozusagen die „Direttissima“ über die Wandersteige zum Ziel auf den Gipfel.

Karoline Dohr hatte sich im Zuge ihres Österreichurlaubes auch für diesen Berg-Strassenlauf angemeldet. Angereist kam sie natürlich mit den „schnellen glatten Strassenpatscherl“ …Vor dem Start gab es noch einen kurzen Regenschauer, dann wurde die Läufertruppe auf die Reise geschickt. Vom Hauptplatz in Kitzbühel ging es ca. 1 km flach auf Asphalt Richtung Hornbahn. Dann ging es gleich ins Eingemachte. Steil, steiler, immer nur bergauf, abschüssige Hohlwege wechselten sich mit felsigen und wurzelreichen Trampelpfaden ab. Und das immer nur bergauf. Erst nach 6,5 km mündete der Wanderweg beim Alpenhaus in die Asphaltstrasse ein. Jetzt mussten nochmals 2,5 km bis zum Horn gelaufen werden, mit Steigungen bis zu 25 Prozent. Wie alle Läufer nahm auf Karoline Dohr die Herausforderung an. Nach 1:16 Stunden erreichte sie fix und fertig das Ziel. Mit ihrer Zeit lag sie im Damenspitzenfeld, den Sieg in der Mastersklasse holte sie sich souverän (34 Minuten Vorsprung !!). „Es war ein unglaublich hartes Rennen, das Horn in der Direttissima zu erklimmen war echt eine starke Sache. Ich konnte mich aber so richtig in die Strecke verbeissen, konnte nach und nach Läufer ein- und überholen. Es war wirklich anstrengend. Das harte Berglauftraining der letzten Wochen hat sich also wirklich ausgezahlt. Ich bin so richtig stolz auf mich und meine Performance“. Nach einer lässigen Siegerehrung gings zurück nach Zell am See, um mit Gatten Gebhard zu urlauben …. wandern, moutainbiken, golfen, laufen ….

 

 

Karoline Dohr holt sich souverän den Tagessieg beim Kainacher Bergsprint!!!!

 

Der Kainacher Bergsprint war die einzige Laufdisziplin über die vielen Jahre, die LC-WESTSTEIERMARK Läuferin Karoline Dohr noch nie in Angriff genommen hat. Heute war es soweit. 18,5 km und mehr als 600 Höhenmeter waren die Herausforderung. Und das bei nicht optimalen Terrain-Bedingungen. Der Regen des letzten Tages und der Nacht hinterließen ihre Spuren in der Natur. Die Laufstrecke war aufgeweicht, die Bergabtrails und Wiesenpassagen rutschig und schwierig zu laufen.

Schon beim Start gab es aufgrund des Starkregens eine Verzögerung von 30 Minuten. Trotzdem war die Stimmung am Kainacher Dorfplatz sehr gut. Man unterhielt sich einfach irgendwo unter einem Schirm mit diversen Laufkollegen, die man coronabedingt schon lange nicht mehr gesehen hatte. Um 9:35 Uhr gab es dann nach dem traditionellen Segen des Kainacher Pfarrers den Startschuss. Zuerst ging es 4 km auf Asphalt, dann ganz schwierig über erdig-rutschig und steile Passagen Richtung Hl. Wasser. Nach dieser Hürde war dann die Original-Bergmarathon Strecke Richtung Römaskogel, Fürstaller Kreuz und über die Friedhofschleife nach Kainach zu laufen. Immer wieder begleitet von richtig starken Regenschauern. Karoline Dohr ging gleich von Anfang an mit einigen Herren in die Führungsgruppe. So konnte sie souverän einen Damen Start-Ziel Sieg herauslaufen. In der absolut starken Zeit von 1:42 Stunden erreichte sie „waschelnass“ aber überglücklich das Ziel. Vor ihr nur 6 junge Männer. „Es war unglaublich zu laufen, meine schnellen glatten Wettkampfschuhe waren im rutschigen Gelände nicht die richtige Wahl, da gab es einige Passagen, wo ich mich an Ästen und Büschen festhalten musste. Die Temperaturen waren optimal, der Starkregen und der Nebel waren irgendwie mystisch. Wirklich ein toller Lauf“, kommentierte die strahlende Siegerin ihre Eindrücke, die sich auch total gefreut hat, bei diesem Wetter so viele anfeuernde LC-WEST Laufkollegen auf der Strecke und im Ziel zu sehen. Ganz ganz schade war es für den Veranstalter TUS Kainach – der alles so perfekt organisiert hatte -  dass exakt an diesem so wichtigen Tag das Wetter nicht mitgespielt hat.

Kurzes, aber wichtiges Karoline Dohr Statement: „Jetzt habe ich jede Laufdisziplin, die jemals in Kainach stattgefunden haben, gewonnen. Das macht mich unglaublich stolz“.