LC-WESTSTEIERMARK´s „Römerin“ Carina Rauth lieferte ein gutes Rennen!

 

 Zwei Läufer vom LC-WESTSTEIERMARK entschieden sich bei der 12. Auflage des Römerlaufs am 30. Juni über die 10.46 km zu starten.

Carina Rauth - verkleidet als römische Kriegerin samt Schwert - startete höchst motiviert ins Rennen."Ich fühle mich sehr fit - Ziel ist eine persönliche Bestzeit über diese Distanz zu laufen."Nachdem der Seggauberg erfolgreich überwunden war, wo Carina zahlreiche Läufer überholen konnte, musste sie auf Höhe Sulmsee kurz aufgrund eines offenen Schnürsenkels stehen bleiben. Danach lief es leider nicht mehr so rund."Ich bekam plötzlich Schmerzen in der Zwerchfell-Region und musste das Tempo stark reduzieren. Der kurze Zwischenstopp hat mich ziemlich durcheinandergebracht. Das ist mir noch nie passiert. Mein Ziel konnte ich somit vergessen."Letztendlich kam Römerin Carina als insgesamt 12. Dame ins Ziel in einer Zeit von 51:45 min."Trotzdem bin ich zufrieden, es läuft halt nicht immer perfekt", resümierte Carina.

Gerhard Rauth - der sich in letzter Zeit eher auf die Halbmarathon-Distanzen konzentriert hatte - freute sich schon darauf, nur die Hälfte dieser Distanz absolvieren zu müssen."Ich will eine gute Zeit laufen und die Atmosphäre dieses Abendlaufs genießen."Auch von ihm wurde der Seggauberg bravourös gemeistert. "Da hat sich das viele Schepfn daheim bemerkbar gemacht - der Berg viel mir sehr leicht."Gerhard absolvierte die Distanz in einer Zeit von 55:29 min."Ich bin sehr zufrieden, es ist recht zügig gegangen, noch vor 3 Jahren habe ich über eine Stunde für diese Distanz benötigt - das ist sehr motivierend", fasste er zusammen.

Noch bis in den späten Abendstunden wurde die einzigartige Atmosphäre dieses Laufes bei gutem Speis und Trank genossen.

Einige LC-WESTSTEIERMARK Athleten zog es ins schöne Tirolerland – zum Berglauftraining. Steht ja immerhin einer der ältesten und traditionsreichsten Läufen unserer Region „der legendäre Kainacher Bergmarathon“ vor der Tür, der für die LC-WEST Läufer als absoluter Fixpunkt im Laufkalender gilt. Ist dies doch einer der schönsten und schwierigsten Herausforderungen vor unserer Haustüre. Zu diesem Zwecke wurde fleißig trainiert – aufs Kitzbüheler Horn.