Tagessieg - was für ein Start in die neue Laufsaison für Karoline Dohr!

 Großartiger Auftakt für den LC-WESTSTEIERMARK!

 

Beim Vulkanland-Frühlingslauf in Leitersdorf, dem offiziellem Start in die Laufsaison 2018, herrschten recht herausfordernde Bedingungen. Permanenter Regen bei nur 3 Grad Plus und eine verwinkelte Streckenführung taten das ihrige. Der Kurs von 4,2 km rund um den oststeirischen Ort Leitersdorf führte auch durch 2 Wald- und Wiesenpassagen, welche dem Wetter absolut Tribut zollten.

Vom LC-WESTSTEIERMARK zeigten sich 4 Athleten wetter- und „gatsch“fest. Obmann Peter Veit, noch nicht ganz im Rennmodus, nahm 1 Runde in Angriff und konnte die 4,2 km in zufriedenen 22 Minuten absolvieren. 2 Runden und somit 8,4 km waren der Saisonstart für Vereinskollegen Rauth Gerhard. Den 1. Kilometer wie immer zu schnell – fand er dann seinen Rhythmus und finishte in 43:10 Minuten als Klassen 8. „Für die wenigen Trainingskilometer der letzten Wochen bin ich mit der Zeit eh zufrieden“ resümierte er seinen Lauf.

5 Runden – und somit den Halbmarathon nahmen Gebhard und Karoline Dohr in Angriff. Für Beide war das so ein „Probelauf“ für den in 4 Wochen bevorstehenden Marathon in Boston/USA. Gebhard Dohr startete mit verletzungsbedingtem Trainingsrückstand in den Wettkampf. Er versuchte seine 5 Runden in einem gleichmäßigen Marathontempo zu laufen. „Passt, ich bin zufrieden, Fuß hat keine Probleme gemacht, die Zeit von 1:38:12 Std. ist ok.“

Karoline Dohr ging´s gleich flott an. Sie übernahm vom Start weg die Führung, die sie bis ins Ziel nicht mehr hergab. Die erste Runde war zu schnell, dann wurden die restlichen 4 ziemlich gleichmäßig heruntergespult. 5 Mal musste eine Wiesenpassage bewältigt werden, die von Runde zu Runde schwieriger zu laufen war – unglaublich tiefer Boden – ein richtiger Gatsch. „2 Schritt vieri – 1 Schritt zruck, nur nicht ausrutschen, hinfallen oder den Schuh verlieren“ das waren Karolines Gedanken auf den letzten 2 Runden. „An sich wollte ich auch mit Marathontempo starten, aber ich konnte einfach nicht anders, ich hab´ gleich Tempo gemacht, schon wegen der Konkurrenz …“. Karoline Dohr holte sich den Tagessieg in der beachtlichen Zeit von 1:31:16 Stunden, Platz 1 auch erstmalig in der Klasse W60!!

Alles in Allem ein kurzweiliger Lauf und eine ansprechende Siegerehrung. Obmann Peter Veit hat bei der Preisverlosung dann auch noch den 2. Hauptpreis gewonnen – 1 Paar ON-Laufschuhe. Ob das ein Zeichen ist ….. ?

Zu den Ergebnissen ...