... und Santa Dohr schaute auch vorbei ....

 

Und wieder ist ein Jahr vorbei. Wie schnell die Zeit vergeht, merkt man meistens erst bei der alljährlichen Weihnachtsfeier. Schon traditionell wurde in den Stadtsälen Voitsberg gefeiert. Begonnen wurde die Feier mit einigen Erfolgsgeschichten des vergangenen Laufjahres, dann wurden die Sportler des LC-WESTSTEIERMARK bestens kulinarisch verwöhnt. Lustig wie alle Jahre war natürlich wieder das Wichteln  ... und siehe da, es gab sich sogar Santa Dohr die Ehre.

Es war ein gemütliches, stimmungsvolles Zusammensein, viele Pläne für 2018 wurden geschmiedet - ganz nach dem Vereinsmotto "Gemeinsam sind wir stark". Weit nach Mitternacht ließ man den Abend ausklingen - schon mit Vorfreude auf das nächste Trefffen.

 

Die Läufer vom LC-WEST kamen - liefen - und räumten ab!! 5 Starter holten 5 Stockerlplätze!

Klassensiege für Karoline Dohr und Franz Brandstätter, 2. Plätze für Carina Rauth, Gudrun Brandstätter und Gerhard Rauth!

 

Sensationell! Fehring ist ein guter Boden für die Sportler vom LC-WESTSTEIERMARK. Bei kühlen 9° Plus, aber windstillem Wetter traf man sich nach einer bereits langen Laufsaison zum Junkerlauf in Fehring, gemeinsam mit weiteren 130 Läufern. 2 Laufstrecken standen zur Verfügung. Bei den 11,1 km ging es erst 6 km flach dahin, die restlichen 5 km waren kupiert teilweise auf Forst- und Asphaltstraßen mit 85 Höhenmetern.  Der 18,2 km Lauf war schon spezieller. Ebenfalls zuerst 6 km flach, denn ging´s ins Eingemachte. Immerhin mussten auf 12 km 205 Höhenmeter überwunden werden. Und das im Wald, auf Schotter, teils steil bergan und steil bergab.

Schon in den beiden vergangenen Jahren war der LC-WEST in der Oststeiermark gut vertreten. Diesmal konnte das Non-plus-Ultra erreicht werden. 5 Läufer am Start holten sensationell 2 Klassensiege und drei 2. Plätze.

So liest sich die Erfolgsstory: Beim 11,1 km Lauf waren 4 LC-WESTler vertreten. Allen voran der Neo-50-er Franz Brandstätter. Der ging von Anfang an gleich mit der Spitzengruppe war somit immer auf Stockerlkurs. Bis kurz vor dem Ziel sah es sogar nach Platz 2 aus. Aber die letzte Bergabpassage verlangte von Franz alles ab, im Zielsprint musste er sich geschlagen geben. Somit wurde er Tages-Gesamt Dritter, in seiner Klasse war er der Absolut Schnellste. „Ich habe alles gegeben, meine Oberschenkel waren am Ende wie Beton, ich konnte auf den letzten Metern nix mehr zulegen“ analysierte er sein Rennen. Als 2. in seine Klasse schaffte es der LC-WEST Sommer-Neuzugang Gerhard Rauth. Er wurde für seinen couragierten Lauf mit dem Sprung auf das Siegespodest belohnt und konnte sich neben Franz Brandstätter seinen verdienten Schmankerlkorb abholen. „Mein 1. Stockerlplatz!!! Ich habe gar nicht damit gerechnet, in diesem Jahr schon auf dem Podest zu stehen, ich nehm´s aber sehr gerne an, ein tolles Gefühl, ich freue mich schon auf die nächste Laufsaison“ strahlte Gerhard übers ganze Gesicht.

Der 11,1 km Lauf war auch für die LC-WESTSTEIERMARK Damen ein voller Erfolg. Carina Rauth kam ebenfalls als Gesamt 3. ins Ziel, in ihrer Klasse erreichte sie den 2. Platz. Eine knappe Minute dahinter auf Gesamt Rang 4 kam Vereinskollegin Gudrun Brandstätter angebraust und holte sich in ihrer Klasse auch den 2. Rang. Beide Damen waren vollauf zufrieden, beide verbesserten ihre Laufzeit gegenüber dem Vorjahr beinahe um 2 Minuten.

Die 18,2 km Stecke hat Karoline Dohr – wie auch schon die Jahre zuvor – in Angriff genommen. Auf dem 6 km langen Flachstück nahm sie sich ein wenig zurück, um für die happigen Anstiege gerüstet zu sein. Fast ging ihr der Lauf komplett auf. Sie konnte im Gelände Meter für Meter gutmachen und kam so zügig an die Führende Paula Knoll-Rumpl heran. Fünf Sekunden reichten aber nicht zum Tagessieg, so musste sie sich mit Gesamt Rang 2 zufrieden geben. In ihrer Klasse war das aber der absolute Sieg. „Ich bin bis zum Anschlag gelaufen, ich konnte keine Sekunde mehr herauspressen. Aber ich habe den Sieg nicht verloren, ich hab´ absolut alles gegeben“ konnte Karoline nach einigen Erholungsminuten erklären. „Ich bin stolz, dass ich so gut kämpfen und beißen kann“.

Unterstützt wurden die Läufer unterwegs von Laufkollegen Gebhard Dohr.