Fulminanter Tagessieg für LC-WESTSTEIERMARK Läuferin Karoline Dohr!

Klassensieg für Gudrun Brandstätter, sowie Stockerlplätze für Carina Rauth, Franz Brandstätter und Prosi Gerhard!

 

Der EHJ Lauf in Strass war für den LC-WESTSTEIERMARK wieder ein erfolgreicher Wettkampf. 6 teilnehmende Athleten nahmen nicht weniger als 5 Stockerlplätze mit nach Hause.Wetter war angenehm, leicht bewölkt, leichter Wind – nicht störend – 440 laufbegeisterte erwartungsvolle Teilnehmer – tolle Atmosphäre … um  13:00 Uhr ging´s los.

Entweder 1, 2 oder 4 Runden wurden von den Läufern in Angriff genommen.

1 Runde – 5.250 m, die Distanz für LC-WESTler Franz Brandstätter, Peter Veit und Carina Rauth. Fränki Brandstätter war gleich ganz vorne mit dabei, und überraschte sich selbst mit der Zeit von 19:04 min. als Klassenzweiter. Carina Rauth verbesserte ihre Vorjahreszeit gleich um 20 Sekunden und wurde Gesamt 2. und auch Klassenzweite. Peter Veit stellte sich nach seinem Trainingsrückstand ebenfalls der Herausforderung „Wettkampf“ und war über seine Zeit von 25:37 min. nicht unzufrieden.

2 Runden – 10,5 km, das war das Ziel von Gudrun Brandstätter. Konsequent lief sie ihr Anfangstempo bis ins Ziel durch und wurde mit dem 1. Platz in ihrer Klasse belohnt, sie war mit ihrer Vorstellung auch sehr zufrieden.

4 Runden – 21,1 km: Prosi Gerhard und Karoline Dohr! Für LC-WEST Läufer Gerhard Prosi war dieser Lauf nicht der „absolute Wettkampf“, er wollte einfach dabei sein, einige verletzungsbedingten Pausen ließen einfach nicht mehr zu. Immerhin finishte er als Gesamt 5. und Klassen 3. „Eh klar, mehr war nicht drin, ich wollte einfach dabei sein, diese Veranstaltung mit diesen Leuten war mir einfach wichtig“, kommentierte er trocken sein Ergebnis.

Bei Karoline Dohr war das schon was anderes. Sie war von Anfang an auf Kampf programmiert. War doch auch Vorjahressiegerin Cornelia Pfleger am Start. Die erste Runde lief sie „abwartend und kontrollierend“ hinter der „Konkurrenz“, aber noch 6 km hatte sie genug! „Was soll ich hinterher laufen, ich kann das besser“, war ihre eigene Motivation, und so konnte sie Runde für Runde ihren Vorsprung ausbauen. Am Ende waren es beinahe 5 Minuten, um die sie schneller war. „Ich weiß, ich kann auf mich vertrauen, ich kann kämpfen und ich kann gut laufen“, war sie über ihre Entscheidung und Laufleistung im Einklang. „Nur so geht’s“. 1:28:45 Stunden reichten für den souveränen Tagessieg!!

Die Veranstaltung war wieder top! Ein engagiertes EHJ Team hat auch noch eine sehr stimmungsvolle Siegerehrung zelebriert.

 

 

Nach Paris – des Marathon wegen ….

Karl-Heinz Pongritz lief trotz Muskelprobleme ein beherztes Rennen!

 

 50.000 Marathonis starteten beim europaweit 3. größten Marathon in Paris. Herrliches Wetter, traumhafte Kulisse, Top Bedingungen.

LC-WESTSTEIERMARK Läufer Karl-Heinz Pongritz hatte sich über den Winter gut auf sein Saisonhighlight vorbereitet. Dann prompt in der letzten Vorbereitungsphase machte ihm sein Oberschenkel Probleme. Trotzdem ging er voller Zuversicht an den Start. Die ersten 25 km lief er kontinuierlich ein Tempo von 5:20 Minuten, von Anfang an mit dem Handicap der Oberschenkelverletzung. Dann wurde das Problem von km zu km grösser. Willensstark kämpfte sich Tempomat Karl-Heinz bis ins Ziel und konnte in 3:53:08 Stunden finishen. „Es war nicht leicht, ich konnte einfach nicht schneller laufen, ich habe aber trotzdem durchgehalten und bis zum Ziel gekämpft“.

Mit Gattin Eveline, die in 4:19 Stunden ihren Marathon beendete, wird Karl-Heinz noch ein paar Tage die Stadt der Liebe erkunden.

Zum Ergebnis ...