Das Siegertrio Karoline Dohr, Carina Rauth und Gudrun Brandstätter holt Staffelgold !

Karoline Dohr sichert sich beim Marathon den Steirischen Vize-Meister Titel !

 

 29. Bergmarathon in Kainach!! Den traditionellsten Lauf in der Weststeiermark kann man ganz kurz beschreiben: herausfordernd, schweißtreibend, alles abverlangend aber dennoch wunderschön, attraktiv … Vom Kainacher Dorfplatz geht es mit Gottes Segen nur 2 km sanft bergauf, dann geht es gleich ans Eingemachte, auf den ersten 14 km auf naturbelassenen Wanderwegen überwindet der Läufer gleich 1.050 Höhenmeter, bevor die erste Staffel-Übergabestelle – die Zeißmannhütte – erreicht ist. Es gibt aber kein Ausrasten, weiter geht’s über Stock und Stein den sehr anspruchsvollen Ho-Chi-Minh Pfad weiter über die Rossbachalm, den selektiven Steig hinunter zum Gleinalmschutzhaus, 1 km noch einen ganz schwierigen, steinigen Hohlweg entlang. Dann – ein Augenschmaus: die Lipizzanerweide. Kurzes weiches Gras, wunderschöne Ausblicke, sanft fallend, dann wieder auffi und owi bis zur 2. Staffelübergabe – dem Krautwasch. Von dort erwarten den Läufer noch 17 km mit ca. 400 Höhenmetern und steilen Bergablaufpassagen. Vorbei beim Hl. Wasser über weitere Herausforderungen geht es dann endlich zurück nach Kainach. Aber noch nicht genug! Hier muss nochmals die Friedhofs- oder Sadistenschleife von 2 km gelaufen/gegangen/geschlurft … werden. Belohnt wird man dann auf dem Dorfplatz mit einem tollen Zieleinlauf-Ambiente.

Traditionell stellte der LC-WESTSTEIERMARK 3 Staffelteams, 1 Durchläuferin und 1 Nordic Walkerin. 2 Herren- und 1 Damenteam stellten sich der auch vereinsinternen Herausforderung.

Das LC-WESTSTEIERMARK Herrenteam 1 – in launiger Stimmung geboren - wurde von Prosi Gerhard gestartet. Nach schweißtreibenden 1:28 Stunden fand die Staffelübergabe an Franz Brandstätter statt. Der holte alles aus sich heraus und übergab nach 1:11 Stunden die Verantwortung an Schlussläufer Wolfi Weißensteiner. Der gab anständig Gas und kam fix und fertig nach 1:19 Stunden in Kainach an. 3:59:48 Stunden war die Gesamtzeit für die 3 Laufkollegen, die allesamt den 1. Wettkampf im Jahr 2018 bestritten. Das wurde mit dem 4. Staffelrang belohnt. „Hart war es, heiß war es, aber sich mit Laufkollegen zu matchen, das hat schon was, ..“ waren Prosi/Brandstätter/Weißensteiner über ihre Leistung – und das als vereinsbestes Team!! – zufrieden.

Kurzfristig stellte sich dann noch ein 2. LC-WESTSTEIERMARK Herrenteam der Herausforderung, angeregt von Gerhard Rauth. Startläufer Josef Fändrich, der vor kurzem noch den Großglockner bezwungen hatte, war gleich mit von der Partie und schickte seinen 2. Kollegen nach 1:45 Stunden auf die Reise. Gerhard Rauth, Neuling auf dieser BM-Strecke nahm couragiert seinen Abschnitt in Angriff und bereits nach 1:31 Stunden konnte Schlussläufer Gebhard Dohr seine Beine in die Hand nehmen. Nach einem starken Finish, bei dem er noch Vereinskollegin Gudrun Brandstätter überholte, überquerte er „kasweiß“ nach 1:28 Stunden die Ziellinie. „Anstrengend, brutal heiß, aber einfach lässig gemeinsam mit Kollegen so etwas zu laufen ist schon super, … und hot scho passt“, hakten die 9.platzierten LC-WESTler mit der Laufzeit von 4:45:29 Stunden zufrieden ihr Projekt ab.

Wie schon in den letzten 3 Jahren ging das LC-WESTSTEIERMARK Damenteam in gleicher Formation an den Start. Nur mit der einen „Einschränkung“, dass Karoline Dohr als Start- und Durchläuferin ins Rennen ging. Karoline Dohr kam nach 1:38 Stunden als 2. Staffeldame bei der Übergabestelle auf der Zeißmannhütte an, wo schon eine voll motivierte Carina Rauth auf ihren Auftritt wartete. Carina lief super – gleich um 4 Minuten schneller als im Vorjahr – und buchstäblich im Vorbeilaufen übernahm sie die Damen-Staffelspitze. Nach 1:24 Stunden und voll ausgepowert übergab sie jetzt die Verantwortung an Gudrun Brandstätter. Richtig routiniert brachte Gudrun den Vorsprung nach 1:43 Stunden ins Ziel. SIEG der LC-WESTSTEIERMARK Damenstaffel in 4:46 Stunden, 11 Minuten Vorsprung auf das nächste Damenteam. „War richtig lässig zu laufen, im Team gibt man einfach mehr, SUPER SUPER SUPER „ waren die 3 LC-WEST ladies stolz auf ihren verdienten Sieg. „Gefreut haben wir uns auch über den vereinsinternen Wett-Sieg, da haben die Burschen ganz schön geschaut ….“.

So, und jetzt zu Karoline Dohr, ihren 10. Bergmarathon, und das zum 60. Geburtsjubiläum, … und auch noch Steirische Meisterschaften ..

Als Start- und Durchläuferin muss man auf eine gewisse Routine und Coolness zurückgreifen. Angreifen oder sich nur aufs Durchlaufen konzentrieren, das war die spannende Frage beim Start. Karoline entschied sich auf der 1. Teilstrecke so auf eine Zwischenlösung. Nicht zu schnell, aber auch nicht verbummeln waren ihre Gedanken (war da doch die Wette mit den LC-WEST Herrenteam 1). Nach der ersten Staffelübergabe war Karoline jetzt nur mehr für sich selbst verantwortlich. So nahm sie in technisch schwierigen Passagen das Tempo heraus, um in Flachstücken wieder Gas zu geben. Nicht nur die 44 km machten das Rennen schwierig, ab Mittag war die Sonneneinstrahlung so stark, es ging kein Winderl, es war so richtig schwül.  Auf den letzten 12 km – ab dem Hl. Wasser – lief Karoline komplett alleine. Vorne nix und hinten nix, so lief sie ein bisschen körper- und kräfteschonend ins Ziel. Kurz vor dem Ziel wurde sie von einer Jugendgruppe mit internationalen Fahnen empfangen und is Ziel geleitet. 4:42:50 Stunden waren das Ergebnis, das reichte für den 3. Gesamtrang, den Steirischen VIZE-MEISTER Titel und den unangefochtenen Sieg der Mastersklasse W 60. „Ich hatte eine Vorstellung: ich wollte nochmals den Kainacher Bergmarathon durchlaufen, 10x klingen einfach besser als 9x. Und so habe ich mir selbst diesen Traum erfüllt. Mit einer so guten Platzierung habe ich nicht gerechnet. Steirische Vize-Meisterin in der Allgemeinen Klasse, und das mit 60. … das hat schon was. Ich bin überglücklich, die Schmerzen ignoriere ich einfach. Und dann mit allen Kollegen zusammensitzen und feiern, das war sowieso Belohnung pur, das hat mich sehr sehr gefreut“, ließ Karoline ihren Emotionen freien Lauf.

Aber noch nicht alles: Auch bei den Nordic Walkerinnen über 18,8 km war der LC-WESTSTEIERMARK erfolgreich vertreten. Helga Fändrich spulte diese Distanz mit über 650 Höhenmetern in 2:54 Stunden ab und wurde Damen 4.“Die Hitze hat mich fix und fertig gemacht, ich hatte hinterher richtige Kreislaufprobleme, aber ich bin stolz auf meine Leistung, es war schon lässig“, war ihr Kommentar.

Nicht zu vergessen die LC-WESTSTEIERMARK Schlachtenbummler. Egal ob auf der Zeißmannhütte, dem Krautwasch, dem Hl. Wasser oder im Ziel, Peter und Karin Veit, sowie Ingrid und Max Jurkowitsch unterstützten ihre Kollegen lautstark.

Natürlich wurde danach noch gefeiert „wer die Wette gewonnen hat, ... ist ja egal, nächstes Jahr machen wir wieder sowas“ war der allgemeine Tenor des LC-WESTSTEIERMARK Teams. Da sieht man es wieder: GEMEINSAM SIND WIR STARK !

 

 

Golfschnuppern - Sport einmal anders !

Dass Golfen nicht nur so "ein spazierengehen mit Ball" ist, haben 9 LC-WESTler life erlebt. Unter dem Motto: "Schauen wir uns das einmal an" traf man sich am Golfplatz in Maria Lankowitz. Nach einer kurzen Etikette-Einführung wurden die Sportler mit den Begriffen Putten, Chippen, Pitchen und Driven vertraut gemacht. Natürlich ging es auch ans Eingemachte. Jeder konnte sich selbst mit den Eigenheiten und Schwierigkeiten dieses Sports auseinandersetzen. Nach 2 Stunden bei schweißtreibenden Temperaturen war man froh, sich auf der Golfrestaurant-Terrasse erholen zu können. Unisono die Meinung der Läufer: "So einfach wie es ausschaut ist das absolut nicht, aber es hat Spaß gemacht".